Heißer Glögg und der Duft nach frischem Reisig

Ich kann mich nicht erinnern, dass es mir in den vergangen Jahren jemals so schwer gefallen ist mein Schwedenhäuschen weihnachtlich zu dekorieren. Normalerweise werfe ich schon Anfang November einen ersten verstohlenen Blick in die Kisten in denen ich meine Dekosachen aufbewahre. Zum einen, um mich auf all die schönen Dinge zu freuen die darin aufbewahrt werden, und zum anderen um vielleicht die ein oder andere Kleinigkeit noch zu ergänzen bevor es ans Dekorieren geht.

IMG_6945

Heuer jedoch war alles anders. Das Wetter war zu warm, nach den langen Arbeitstagen in meiner Kaffeehausbackstube war ich zu müde um Abends noch Kisten hervorzukramen und außerdem mussten ja erst einmal die Gasträume im Café dekoriert werden. Kurz habe ich sogar darüber nachgedacht auf Weihnachtsdekoration daheim ganz zu verzichten, weil ich doch ohnehin die meiste Zeit im Café bin.

IMG_6946

IMG_6944

Aber dann kam das erste Adventwochenende immer näher, das Wettter wurde endlich halbwegs winterlich und die Vorhersage versprach für die ersten Dezembertage Schnee bis ins Flachland. Und schlagartig war sie wieder da, die Vorfreude darauf unser kleines Schwedenhäuschen auch heuer wieder in ein kuscheliges Winter-Weihnachtshäuschen zu verwandeln.

IMG_6947

IMG_6948

Was doch ein paar Schneeflocken und der Duft nach frischem Tannenreisig für eine magische Wirkung haben. Einen ganzen Nachmittag lang bin ich regelrecht durchs Haus gewirbelt. Habe herumprobiert, umgestellt, Neues ausprobiert. Meinen klassischen Weihnachtsfarben bin ich dabei jedoch treu geblieben.

IMG_6950

IMG_6951

IMG_6952

IMG_6953

IMG_6954

Abends als dann alles fertig dekoriert war und Kerzen und Sternenlichter das Schwedenhäuschen mit warmem Licht erhellt haben war es Zeit für den ersten selbstangesetzten Glögg. Natürlich kann man diese schwedische Weihnachtsspezialität mittlerweile in vielen Geschäften kaufen, aber ganz ehrlich, so gut wie ein selbstgemachter Glögg schmecken sie alle nicht.

IMG_6955

IMG_6956

Rezept für Starkvinsglögg:
1 Teelöffel Kardamomkerne
3 Zimtstangen
2 x 2 cm frischen, geschälten Ingwer
10 Nelken
3 Streifen Orangenschale
1,5 dl Vodka
1 Flasche Rotwein
1,5 dl Zucker
Mark einer Vanilleschote
geschälte Mandeln
Rosinen

Zubereitung:
Die Kardamomkerne werden in einem Mörser zerstoßen und gemeinsam mit den Zimtstangen, Nelken, dem Ingwer und den Orangenschalenstreifen für mindestens 1 Nacht in ein Schraubglas gelegt und mit dem Vodka übergossen. Anschließend das Glas mit dem Deckel verschließen und bei Zimmertemperatur stehen lassen. Am nächsten Tag den Vodka durch ein Sieb gießen und mit dem Rotwein, dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote erwärmen.
Serviert wird der heiße Glögg mit Mandeln und Rosinen.

IMG_6958

IMG_6957

IMG_6959

IMG_6960

Es ist etwas Wunderbares mit einer dampfenden Tasse Glögg im winterlich geschmückten Schwedenhäuschen auf dem Rentierfell zu sitzen. Für mich ist es die schönste Art sich auf die kommende Vorweihnachtszeit einzustimmen.

IMG_6961

Schön, dass ihr mich bei meinem Rundgang durchs Schwedenhäuschen begleitet habt. Macht es euch doch ebenfalls ein wenig gemütlich und genießt diese wunderbare Zeit. Sie ist schon etwas ganz besonderes!

Ha det bra, Conny

Advertisements

„Hemma bra men husbil bäst“ – vom Lagom-Glück auf 4 Rädern

Seit ich denken kann habe ich meine Urlaube immer in der Natur verbracht. Als Kind waren es Ferien auf dem Bauernhof mit den Eltern. Ich bin überzeugt, dass diese Ferien schon die Wurzeln für meine Liebe zum Campen gelegt haben. Obwohl wir nicht im Zelt sondern in Zimmern geschlafen haben waren wir von früh bis spät in der Natur. Egal welches Wetter, wir waren draußen.

In den Jugendjahren standen dann Abenteuer, Spaß und die gemeinsame Zeit mit Freunden im Mittelpunkt. Und da die Ersparnisse aus dem Ferialjob eher dürftig waren gings mit Zelt, Schlafsack und den obligatorischen Konservendosen als Verpflegung, auf einen Campingplatz irgendwo am Wasser. Damals stand Komfort nicht an erster Stelle und so habe ich harte und unebene Liegeplätze und karge Mahlzeiten aus der Dose  in Kauf genommen um ein paar Woche Freiheit und Natur zu genießen.

IMG_6858

Über die Jahre hat sich meine Art des Campens dann etwas verändert. Das Zelt wurde gegen einen selbst ausgebauten VW-Bus getauscht mit dem ich gemeinsam mit meinem Lebensmenschen in 22 Jahren zu den herrlichsten Plätzen Schwedens und ganz Skandinaviens gefahren bin. Es war eine fantastische Zeit an die ich gerne zurückdenke. Aber der „Bulli“ wurde irgendwann zu klein und zu alt und so haben wir ihn dann vor 5 Jahren in Pension geschickt.

IMG_6846

Unseren neuen Kastenwagen den wir „Nordstjärnan“ genannt haben, bauen wir nun auch wieder selber zum Wohnmobil aus. Stück für Stück wird er nach jedem Urlaub ergänzt, verändert, verbessert.  Bett, Küche und WC wurden gleich im ersten Jahr eingebaut. Viel mehr brauchen wir fürs „Wohnen auf 4 Rädern“ ersteinmal auch nicht.  Ständig sind wir auf der Suche nach Inspiration und Ideen für die Gestaltung des Innenraums. Erst vergangenes Wochenende haben wir auf einer Caravan-Messe die perfekte Holzverkleidung für die Wände entdeckt. Was für ein Glück, dass wir damit noch gewartet haben und nicht die typisch weissen Kunststoffplatten an die Innenwände montiert haben.

IMG_6849

IMG_6853

Behaglich und gemütlich ist es aber auch jetzt schon, obwohl an den Wänden noch die dunkelgrauen Isoliermatten zu sehen sind. Wie in meinem Schwedenhäuschen halte ich es auch in meinem Wohnmobil, es wird immer entsprechend der Jahreszeit gestaltet. Und bei unserem Kurzurlaub vergangenes Wochenende waren es Rentierfelle und Kerzenlicht mit denen wir uns ein kuscheliges Nest geschaffen haben.

IMG_6852

 

IMG_6851

IMG_6850

Für uns gibt es nichts Schöneres als „in den eigenen vier Wänden“ zu reisen. Unsere Hündin Svea ist immer mit dabei, wir sind unabhängig und können stehenbleiben wo es uns gefällt. Wir haben immer eine Grundausstattung an Lebensmitteln und Dingen für das tägliche Leben an Bord und sogar ein paar Shirts und Socken bleiben immer, sozusagen als „Reserve“, im Wohnmobil. Das gibt uns das Gefühl jederzeit startklar zu sein für das nächste Abenteuer. Daran erinnert uns auch das Holzschild mit dem Schriftzug „Nu eller aldrig“ – „Jetzt oder nie“ das an der Wand im Camper hängt.

IMG_6847

Gelegenheiten nutzen, auch wenn die Reise nicht bis nach Schweden sondern nur für ein paar Tage in den Norden Niederösterreichs führt. Einfach aus dem Alltag flüchten und das unabhängig von Flugzeiten oder freien Hotelzimmern. Diese Freiheit bietet uns der Camper.

Wir bleiben wo es uns gefällt. Manchmal nur für eine Nacht, manchmal für länger. Und wenn es uns wo besonders gut gefällt, dann wird kurzerhand die Reiseplanung geändert und wir bleiben einfach noch.

IMG_6848

„Hemma bra men husbil bäst“
Zu Hause ist es schön, aber im Wohnmobil ist es schöner!

Und so beginnt jetzt schon die Planung für die nächste Reise, die uns hoffentlich wieder an atemberaubende Plätze direkt vor der Schiebetür führt.

Ha det bra, Conny

Upcycling ist Lagom

Was hab ich mir doch heuer lange mit meiner Herbstdeko Zeit gelassen. Überall wird schon üppig dekoriert und das Netz ist voll mit wunderschönen Herbstfotos und  bei mir war bis vor ein paar Tagen noch Sommerstimmung im Schwedenhäuschen. Bei den Temperaturen der letzten Wochen aber irgendwie kein Wunder.

Außerdem war ich ja, neben meinem ohnehin sehr zeitintensiven Job, bis vor Kurzem noch mit meinem Sommerprojekt beschäftigt. Dafür kamen mir diese warmen Temperaturen allerdings sehr gelegen. Ich habe nämlich die letzten Wochen den Pinsel geschwungen und der „alten“ Küche im Schwedenhäuschen einen neuen Anstrich verpasst. Da ist es natürlich sehr hilfreich wenn zwischen den beiden Farbschichten, aufgrund des warmen Wetters, nur eine halbe Stunde liegt.

Die kleine Küche im Schwedenhäuschen hab ich euch voriges Jahr schon in dem Post Platz ist in der kleinsten Küche vorgestellt. Die Küche ist in unserem Schwedenhäuschen im wahrsten Sinne des Wortes das Herz des Hauses, denn sie liegt genau in der Mitte des Hauses. Der Nachteil daran ist, dass sie nur ein Fenster in die Veranda hat. Ich liebe diese kleine Küche sehr, aber ich habe immer damit gehadert, dass sie aufgrund der Lage im Haus sehr dunkel ist. Die antik gebeizten Holzmöbel haben zusätzlich viel Licht geschluckt. Ja ihr lest richtig – „haben“ – denn die Zeit der dunklen Küchenmöbel ist vorbei. Nun erstrahlt die Küche im Schwedenhäuschen in neuem Glanz. Aber genug geredet, seht am besten selbst:

IMG_6772

Es war ein ganz schönes Stück Arbeit die alte Kredenz und den Hängeschrank in alle Einzelteile zu zerlegen um sie streichen zu können. Die waagrechten Teile haben wir natur belassen, ich finde das gibt einen schönen Kontrast.

IMG_6777

Jetzt ist alles fertig und es hat gleich doppelt soviel Spaß gemacht den Herbst in die Küche einziehen zu lassen.

IMG_6773

Wie auch schon letztes Jahr ist meine Herbstdeko wieder von dem geprägt was die Natur im Moment im Überfluss hergibt. Bei jedem Spaziergang mit dem Hund finde ich neues Dekomaterial und bei jeder Fahrt in den Stall zu meinem Pferd komme ich am Verkaufsstand der Kürbisbäuerin vorbei. Und ich kann einfach nicht vorbeifahren. Fast immer nehme ich einen Kürbis mit nach Hause. Entweder zum Verkochen oder zur Deko.

IMG_6776

IMG_6782

IMG_6775

IMG_6779

Gemeinsam mit dem Herbst sind auch ein paar Mitbringsel aus dem letzten Schwedenurlaub in die Küche eingezogen. Die große Holzkiste ist dem nostalgischen Aufdruck der schwedischen Zuckergesellschaft stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste. In ihr bewahre ich nun all die vielen schwedischen Rezepte, Koch- und Backzeitschriften auf.

IMG_6785

IMG_6780

IMG_6774

Der kleine Korb bei der Spüle ist für mich ein Schritt mehr weg von all dem vielen Plastik und Kunststoff in Küche und Haushalt. Die Holzbürsten erfüllen beim Abwasch oder beim Gemüsewaschen perfekt ihren Zweck, sehen hübsch aus und die Rohstoffe aus denen sie gefertigt sind, wachsen nach.

IMG_6781

IMG_6783

Altes zu renovieren oder mit Farbe aufzufrischen und die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen statt Plastik gehört für mich zur lagom Lebensart einfach dazu. Statt in Plastikdosen bewahre ich meine Lebensmittel in Bügelgläsern oder Weckgläsern auf. Statt Kunststoffspülschwämmen gibt es in meiner Küche Spültücher die man waschen kann. Die ersten Spültücher habe ich noch gekauft, mittlerweile hat mich aber wieder der Strickvirus befallen und es sind schon einige Selbstgestrickte entstanden. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ha det bra, Conny

Denn du bist genau richtig!

Werbung ohne Auftrag!

Wer kennt sie nicht, die Selbstzweifel die uns quälen und den Stress den wir uns selber machen, weil wir immer glauben noch besser sein zu müssen, nicht zu genügen, anderen nicht zu gefallen. Wir hetzen durch unser Leben sind ständig auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem tolleren Auto, dem chickeren Outfit und dem besseren Job. Uns selber vergessen wir dabei nur allzu oft.

Brauchen wir wirklich das neuestes Smartphone, tut es nicht auch noch der Wagen vor der Haustür, werden wir im neuen Job glücklicher sein oder nur noch mehr Druck und Stress haben, weil wir den Anforderungen der Chefetage entsprechen und das Plansoll des Konzerns erreichen müssen?

IMG_6606
Die Autoren Dr. Anne und Olof Brolien

Es war schon lange an der Zeit umzudenken, eine neue Ära (schwedisch: era) zu beginnen. Dr. Anne Brolien und ihr Mann Olof zeigen uns in ihrem Buch: „Lagom achtsam: Mehr Balance und Zufriedenheit durch weniger Druck & Stress“ den Weg hinaus aus der Stressspirale und hinein in diese neue Lagom-Era!

Schon als ich die Vorankündigung zu dem Buch gelesen habe, war mir klar, dass ich dieses Buch haben muss und zwar nicht nur das E-Book. Nein, von besonderen Büchern kaufe ich auch die Printversion die dann einen dauerhaften Platz in meinem Bücherregal bekommt.

IMG_6611

Einmal angefangen zu lesen, will man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe mich in so manchen darin beschriebenen Situationen selbst wieder erkannt und beim Lesen zustimmend mit dem Kopf genickt: „Oh ja, dass kommt mir bekannt vor!“ oder „Genauso hab ich mich damals auch gefühlt!“ Aber Moment, ich wollte euch doch erst noch erzählen wie liebevoll das Buch Illustriert und gestaltet ist.

IMG_6607

Ich als Schwedenfan habe mich durch das freundliche, vertraute „Du“ im Titel sofort angesprochen gefühlt: Denn Du bist genau richtig! Diese freundliche und vertraute Art zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Man spürt beim Lesen, dass die Erklärung der beiden Autoren, warum sie dieses Buch geschrieben haben, nicht nur eine wohlklingende Phrase ist, sondern dass ihnen der Leser und sein ganz persönliches Glück wirklich am Herzen liegt.

IMG_6608

Die süßen Zeichnungen am Cover und im Inneren des Buches unterstreichen die „leichte Art“, in der das Buch geschrieben ist.

Mir kam es beim Lesen wirklich so vor, als würde ich mich auf eine Wanderung begeben. Erst schwer bepackt mit so mancher unnötiger Last im Rucksack. Aber in jedem Kapitel gibt es praktische Übungen und Zeit das Gelesene zu überdenken und sich selber Fragen zu stellen. Und bei jeder dieser Übungen habe ich  „unnützen“ Ballast (Gedanken, Sorgen, Selbstzweifel, eingefahrene Rituale) aus dem Rucksack herausgenommen, manchmal sogar schon versucht etwas davon zu entsorgen und den Rest davon neu und etwas unkomplizierter verpackt.

IMG_6609

Natürlich geht so eine Veränderung nicht von heute auf morgen, schließlich ist der Mensch ein „Gewohnheitstier“ und fällt nur allzu leicht wieder in alte Rituale und Ansichten zurück. Aber wenn man einmal mit leichtem Gepäck gewandert ist, dann erinnert man sich gerne daran zurück. Und dann ist es gut, wenn man das kleine Buch wieder zur Hand nimmt, um zu lesen, was man denn damals bei den Übungen aufgeschrieben hat.

IMG_6610

Ich freue mich schon sehr auf das Folgebuch „Lagom Dankbar“ und kann jedem nur empfehlen, sich auch auf den Weg in die „Lagom-Era“ zu machen, um seine ganz persönliche Balance im Leben zu finden.

Neben ihrem aktuellen Buch gibt es noch ein Praxisbuch mit über 25 Übungen und ein Workbook, das Euch wie ein virtueller Coach täglich auf dem Weg zu mehr Achtsamkeit begleiten kann.

Die Webseite von Anne und Olof findet Ihr unter www.lagom-era.de. Hier findet Ihr interessante Blogbeiträge und Ihr könnt auch selbst Coachings bei Anne oder ihrem schwedischen Mann buchen.
Ihre Facebook-Seite findet Ihr hier https://www.facebook.com/lagom.ihr.lieben/
Und eine Facebook-Gruppe, in der sich die Lagom-Era Communty austauschen kann, gibt es auch.
[Der Link dazu ist https://www.facebook.com/groups/695139197348811/?notif_id=1527532377651052&notif_t=group_r2j_approved&ref=notif]

Ha det bra, Conny

Herzlichen Dank an Dr. Anne und Olof Brolien für die zur Verfügung gestellten Fotos!

Utedusch – eine Wellnessoase unter freiem Himmel

Dieser Sommer hat es ja ganz schön in sich. Seit Tagen haben wir Temperaturen über 30 Grad und auch in den Nächten gehen sie nicht unter 20 Grad.  Das setzt so einem Nordlicht wie mir ganz schön zu. Ich sehne mich nach den angenehmen Sommertemperaturen, die es normalerweise in Schweden um diese Jahreszeit hat. Normalerweise, denn heuer leidet auch der Norden Europas unter einer extremen Hitze und viel zu wenig Regen.

Da Jammern die Hitze auch nicht erträglicher macht und ich ja eher eine Frau der Taten bin, habe ich einfach meine Energie in ein Projekt gesteckt, das als Endergebnis eine herrliche Abkühlung für mich bereit hält. Und nein, wir haben jetzt keine Pool.

IMG_6567

Ich habe in einer bisher etwas vernachlässigten Ecke unseres Gartens eine kleine Wellnessoase für uns geschafffen und das ausschließlich aus Dingen, die wir daheim hatten.

In dieser Ecke des Gartens versteckt hinter den tiefhängenden Ästen unserer Birken hatten wir schon seit ein paar Jahren unsere Gartendusche stehen. Mit ein paar wenigen Handgriffen habe ich daraus ein Outdoor Badezimmer gemacht.

IMG_6568

IMG_6569

Den Vorhang habe ich auf eine zwischen den Birken und dem Zaun an der Grundstücksgrenze gespannte Paktschnur aufgefädelt. Die Vorhangringe aus Metall machen das Öffnen und Schließen des Vorhangs einfach und wenn gerade nicht geduscht wird bind ich den Vorhang mit einem Stück Tau einfach zusammen. So hält er auch eventuellen Gewitterstürmen stand.
Das Regal stand früher in meinem Gewächshaus und musste im letzten Herbst dem Pflanztisch Platz machen. Im Frühjahr diente es in einer anderen Ecke des Gartens als Blumenregal und jetzt habe ich es kurzerhand zum Outdoor-Badezimmerregal umfunktioniert.

IMG_6572

Die Emailwaschschüssel und der Krug verleihen dem ganzen einen Hauch Nostalgie und das Gefühl des „einfachen Lebens“. Ich mag es wenn Gebrauchsgegenstände Seele haben, wenn sie schon eine Geschichte erzählen können. Das ist wahrscheinlich auch der Grund warum es mich in Schweden in jeden Loppmarknad (Flohmarkt) zieht. Ich könnte stundenlang in alten Sachen stöbern.

IMG_6570

IMG_6576

IMG_6573

Wenn ich dann unter dem herrlich kühlen Wasser stehe und zwischen den Birkenzweigen in den blauen Sommerhimmel schaue könnte ich fast glauben ich wäre in einem  schwedischen Sommerhäuschen. Und dann fühlt es sich an wie ein Kurzurlaub im eigenen Garten.

IMG_6575

IMG_6578

Dingen die man vielleicht schon entsorgen wollte nocheinmal eine Verwendung zu geben, aus Wenigem etwas zu machen ohne dafür Neues zu kaufen, das ist für mich Nachhaltigkeit.  Und die wiederum ist ein wichtiger Teil der „lagom“ Lebensweise.

Ich hole mir jetzt wieder etwas Abkühlung unter freiem Himmel und reise dabei zumindest in Gedanken in den kühlen Norden. Euch wünsche ich, dass ihr ein kühles Plätzchen findet, an dem ihr diese Hitzewelle gut aushalten könnt.

Ha det bra, Conny

 

„Röra ihop“ ist der perfekte Sommerkuchen – lagom einfach!

Das ich gerne backe und koche habt ihr ja aufgrund der Rezepte hier am Blog sicher schon gemerkt. Aber ganz ehrlich – bei diesen warmen Sommertemperaturen steht mir der Sinn nicht unbedingt danach, Stunden in der heissen Küche zu verbringen. Zumal ich berufsbedingt sowieso fast den ganzen Tag hinter dem Herd oder am Backofen stehe. Aber eine gemütlich Kaffeepause oder „fika“ wie es auf schwedisch heißt, ohne selbstgebackenem Kuchen ist bei uns im Schwedenhäuschen undenkbar. Daher war ich sofort hin und weg, als ich vor einigen Jahren in einem schwedischen Kochbuch das Rezept zum einfachsten Obstkuchen der Welt gefunden habe.

IMG_6454

„Röra ihop“ nennen ihn die Schweden, was soviel heißt wie „zusammenrühren“ und das ist eigentlich schon alles, was man an Backtalent für diesen köstlichen Kuchen mitbringen muss.

IMG_6445

Da im Garten unseres Schwedenhäuschens ein uralter, knorriger Marillenbaum steht liegt es nahe, dass dieser Kuchen den man mit wirklich jedem Obst belegen kann, bei uns in den letzten Wochen immer mit Marillen belegt auf den Kaffeetisch kam.

IMG_6446

IMG_6448

Ich mag diesen alten Marillenbaum der bestimmt schon an die 50 Jahre alt ist. Er war schon alt als wir das Grundstück vor mehr als 25 Jahren gekauft haben und bis auf ein paar wenige Jahre, in denen ein später Frost während der Blüte die Marillenernte zerstört hat, trägt der Baum jede Menge herrlicher Früchte. Einen Großteil davon verarbeiten wir zu Marmelade, aber wir achten immer darauf, dass genügend Marillen für den Kuchen übrig bleiben.

IMG_6437

Das Rezept für den Röra ihop ist wie gesagt sehr simpel. Für ein Backblech braucht ihr folgende Zutaten:

4 dl Mehl
4 dl Zucker
200 g Butter (sie sollte Raumtemperatur haben)
4 Eier
2 TL  Backpulver
2 TL Vanillezucker
Marillen oder andere Früchte

Nachdem ihr den Backofen auf 175°C vorgeheizt habt nehmt ihr eine Rührschüssel und rührt erst das Backpulver und das Mehl sowie den Zucker und den Vanillezucker zusammen. Danach kommen die zimmerwarme Butter und die Eier dazu. Ihr braucht dafür nicht einmal eine elektrischen Mixer, ein Kochlöffel reicht völlig aus.

IMG_6447

Wenn alle Zutaten zu einem cremigen Teig vermischt sind streicht ihr ihn auf ein gefettetes und bemehltes  Backblech und belegt ihn mit den Früchten. Jetzt muss er nur noch für ca. 25-30 Minuten bei 175°C in den Backofen und schon steht einer schwedischen „fika“ mit frischem Kuchen nichts mehr im Weg. Wenn ihr nur eine kleine Bratenform mit Kuchen backen wollt, so wie die Form auf den Fotos, dann reicht die Hälfte der angegebenen Menge aus.

IMG_6442

IMG_6453

Aber Achtung, dieser Kuchen macht süchtig und es bleibt selten bei nur einem Stück! Als nächstes werden meine späten Himbeeren reif und ich weiss jetzt schon was ich damit backen werde.

Den Sommer genießen und trotzdem nicht auf frischen, selbstgebackenen Kuchen verzichten müssen, das ist für mich lagom!

Ha det bra, Conny

Hus vid havet

Kennt ihr das, kaum ist man vom Urlaub daheim hat einen der Alltag wieder fest im Griff. Jeden Tag habe ich mir vorgenommen den Post über die letzte Woche unserer Schwedenreise für euch zu schreiben, aber immer ist etwas dazwischen gekommen.

Aber jetzt ist es endlich soweit. Ich habe mich, bewaffnet mit meinem Laptop und einem großen Krug erfrischendem Zitronenwasser, in den kühlen Schatten meiner großen Birken gesetzt und höre, während ich diese Zeilen schreibe, meine schwedischen Lieblingslieder.

„Jag vill ha ett hus vid havet
där jag kan se på alla båtarna
som lägger till“

Die wunderbare Stimme von Marie Fredriksson macht es mir leicht die letzten Tage unserer Schwedenreise noch einmal in Gedanken zu erleben. Nach den herrlichen Tagen in Dalarna sind wir über Värmland und Dalsland an die schwedische Westküste gefahren. In Kungshamn haben wir einen Platz am schönen Campingplatz Solvik gefunden, von wo aus es nur ein paar Kilometer nach Smögen sind.

IMG_6383

IMG_6367

Smögen ist während der Hauptsaison der Touristenmagnet an der schwedischen Westküste. Tausende Menschen schlendern während der Sommermonate die Holzstege am Hafen entlang, die von Cafés, Bars, Restaurants und kleinen Läden gesäumt sind. Im Wasser liegen teure Segeljachten neben kleinen Jollen und Fischerbooten und in den vielen kleinen Bootshäusern verbringen sowohl Einheimische als auch Touristen sonnige Tage und laue Abende.

IMG_6371

IMG_6369

Es hat schon einen besonderen Reiz dieses „easy living“ am Wasser. Die Rufe der Möwen, die morgendlichen Fachgespräche der Fischer wie denn wohl der nächste Fang ausfallen wird und die salzig schmeckende Seeluft bewirken bei mir immer ein Gefühl von Leichtigkeit. Ich bin an diesem Tag sehr lange auf einer Holzbank im Hafen gesessen, im Rücken den von der Sonne aufgewärmten Felsen, und habe mit geschlossenen Augen diese Stimmung genossen. Da wir schon sehr früh am Morgen Richtung Hafen aufgebrochen sind, waren keine Touristenmassen unterwegs. Und so hatten wir auch jede Menge Zeit viele schöne Motive mit der Kamera einzufangen.

Während im Landesinneren von Schweden der Großteil der Häuser faluröd gestrichen ist, ist es hier an der Küste die Farbe Weiß, die die Häuser vor dem blitzblauen Himmel noch freundlicher, noch strahlender und noch einladender wirken lässt. Maritime Motive in den Fenstern und üppig blühende Rosenbüsche verleihen den Häusern noch einen ganz besonders reizenden Charme.

IMG_6365

IMG_6364

IMG_6373

Den schlichten Kontrast dazu bilden die einfachen Bootshütten die dicht aneinander gereiht vor den blankgeschliffenen Felsen stehen.

IMG_6387

IMG_6368

Mit ausreichend Räucherfisch von Gösta’s Fisk im Hafen von Smögen versorgt haben wir uns dann auf den Weg Richtung Helsingborg gemacht von wo aus wir die Fähre Richtung Dänemark genommen haben.

Ich versuche ja immer den letzten Tag in Schweden irgendwie besonders zu gestalten. Heuer war es ein Spaziergang durch das schöne Freilichtmuseum Fredriksdal in Helsingborg. Eine weitläufige Parkanlage mitten in der Stadt mit einem Herrenhaus im gustavianischen Stil, alten Hofgebäude aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert, einem Stadtquartier mit Häusern aus der Altstadt Helsingborgs sowie wunderbaren Rosengärten.

IMG_6375

IMG_6377

IMG_6379

IMG_6380

Das Zentrum der Stadt Helsingborg bildet der 35 m hohe mittelalterliche Turm „Kärnan“ der auf einem Felsen hoch über dem historischen Stadtkern Helsingborgs steht. Von der Plattform des Turms hat man einen wunderschönen Blick auf die Stadt, den Hafen und das Meer.

IMG_6391

Wie schnell doch 3 Wochen vorbei gehen. Natürlich überkam mich wie jedes Jahr die Wehmut, als ich an Deck der Fähre gestanden bin und die Entfernung zum schwedischen Festland immer größer wurde. Aber zu dieser Wehmut mischt sich auch jedes Mal Freude und Dankbarkeit dafür, dass ich das alles erleben durfte.

Es bleibt die Gewissheit, dass wir im nächsten Jahr wiederkommen. Und bis dahin werde ich, wie schon so oft, in stillen Momenten in Gedanken zurückwandern an den einsamen Waldsee, in die unendliche Weite Lapplands, auf die karge Nordkapinsel oder auf die sonnenwarme Bank an der Seebrücke in Smögen.

Ha det bra, Conny