Sommarkänslor – Sommergefühle

Wenn ich an den schwedischen Sommer denke, dann entstehen in meinem Kopf Bilder von bunten Blumenwiesen, spiegelglatten Seen im warmen Licht der tiefstehende Sonne, hellen Nächten in denen die Sonne nie untergeht und ich höre das fröhliche Plaudern und Lachen von Menschen, die die meiste Zeit des nicht enden wollenden Tages im Freien verbringen.

3CB2F7DC-A3B4-42F0-90F6-AE7FCF1FD1AC
Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viele liebevoll eingerichtete „Gartenzimmer“ und gemütliche Aussensitzplätze gesehen zu haben, wie in Schweden. Die Menschen verlagern im Sommer ihr ganzes Leben nach draußen. Es wird draußen gekocht, gegrillt, gegessen, geduscht, gearbeitet. Und die Freude daran lassen sich die Schweden auch nicht von Mückenschwärmen oder Kaltfronten verderben.

Den Höhepunkt und zugleich Startschuss für dieses Leben draußen bildet das Midsommarfest, das traditionell an dem Samstag gefeiert wird, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt. Wenn man als Schwedenurlauber erwartet, bei einer solchen Midsommarfeier jede Menge Bier oder Wein zu bekommen und bis spät in die Nacht ausgelassen feiern zu können, dann irrt man. Die öffentlichen Midsommarfeste sind geprägt vom gemeinsamen schmücken der Majstange, von Volksmusik und gemeinsamem Singen und Tanzen um die Majstange. Dazu bringen viele Schweden ihr eigenes kleines Picknick mit und für alle anderen gibt es Kaffee und Kuchen und die typisch schwedischen Hotdog.

00BFB16C-D76A-47CE-A8B7-82BAD84D2663
37946B3F-C949-4F31-86C6-457CBEE28473

Ausgelassen und fröhlich wird es dann erst in den eigenen vier Wänden mit Familie und Freunden. Dort kommt dann der klassische eingelegte Hering mit den im Dillsud gekochten Frühkartoffeln auf den Tisch, es gibt Lachs und Knäckebrot, gegrillten Fisch oder Huhn und zur Nachspeise Erdbeeren in den verschiedensten Variationen.

Seit 1998 gibt es diese Tradition des Midsommarfestes mit Majstange und typisch schwedischem Essen auch bei uns im Schwedenhäuschen. Bis auf die Jahre, die wir an Midsommar in Schweden waren, haben wir noch kein Fest ausgelassen. Und auch unser „Uteplats“ (Terrasse) vor dem Schwedenhäuschen wird von Jahr zu Jahr schwedischer.

8B2D98CD-BDFA-4E15-938D-782813A88B0D

FD9F4A3C-AEF4-4A0F-B270-88299655E463

Die strahlend weissen Gartenmöbel mit den charakteristisch gekreuzten Brettern in der Lehne stehen nicht nur in vielen schwedischen Gärten sondern man findet sie auch in vielen Gartencafés und vor den typischen Sommercafés im ganzen Land.

8D50B04E-CE15-4834-BA59-C7A8D60DE1D0

EA8827B0-207B-4095-B7F8-E78C0CE0D782

Ein paar gestreifte Sitzkissen und ein wenig sommerlich, maritime Deko – mehr brauche ich nicht für mein schwedisches Gartenglück.

749E993F-3FAD-4912-8F8E-00321391C63A

7852267C-A357-4978-AFF5-6C54A5458A6B

2257FDA8-E672-427F-8D2F-38AA48870E47

Meine Lieben, ich wünsche euch einen wunderbaren Sommer und gemütliche, gesellige Abende an eurem ganz speziellen Lieblingsplatz. Sei er nun bei euch im Garten, am Balkon oder aber im Park.

AAFEF902-05B5-4DB4-9695-C7C8C5B48511

Ich setze mich jetzt wieder mit einem kühlen Getränk auf meine Terrasse und träume mich ein wenig in den Norden. Schließlich haben wir für heuer ja noch eine Reise nach Schweden vor und die will ja geplant werden.

Ha det bra, Conny

Werbeanzeigen

Utedusch – eine Wellnessoase unter freiem Himmel

Dieser Sommer hat es ja ganz schön in sich. Seit Tagen haben wir Temperaturen über 30 Grad und auch in den Nächten gehen sie nicht unter 20 Grad.  Das setzt so einem Nordlicht wie mir ganz schön zu. Ich sehne mich nach den angenehmen Sommertemperaturen, die es normalerweise in Schweden um diese Jahreszeit hat. Normalerweise, denn heuer leidet auch der Norden Europas unter einer extremen Hitze und viel zu wenig Regen.

Da Jammern die Hitze auch nicht erträglicher macht und ich ja eher eine Frau der Taten bin, habe ich einfach meine Energie in ein Projekt gesteckt, das als Endergebnis eine herrliche Abkühlung für mich bereit hält. Und nein, wir haben jetzt keine Pool.

IMG_6567

Ich habe in einer bisher etwas vernachlässigten Ecke unseres Gartens eine kleine Wellnessoase für uns geschafffen und das ausschließlich aus Dingen, die wir daheim hatten.

In dieser Ecke des Gartens versteckt hinter den tiefhängenden Ästen unserer Birken hatten wir schon seit ein paar Jahren unsere Gartendusche stehen. Mit ein paar wenigen Handgriffen habe ich daraus ein Outdoor Badezimmer gemacht.

IMG_6568

IMG_6569

Den Vorhang habe ich auf eine zwischen den Birken und dem Zaun an der Grundstücksgrenze gespannte Paktschnur aufgefädelt. Die Vorhangringe aus Metall machen das Öffnen und Schließen des Vorhangs einfach und wenn gerade nicht geduscht wird bind ich den Vorhang mit einem Stück Tau einfach zusammen. So hält er auch eventuellen Gewitterstürmen stand.
Das Regal stand früher in meinem Gewächshaus und musste im letzten Herbst dem Pflanztisch Platz machen. Im Frühjahr diente es in einer anderen Ecke des Gartens als Blumenregal und jetzt habe ich es kurzerhand zum Outdoor-Badezimmerregal umfunktioniert.

IMG_6572

Die Emailwaschschüssel und der Krug verleihen dem ganzen einen Hauch Nostalgie und das Gefühl des „einfachen Lebens“. Ich mag es wenn Gebrauchsgegenstände Seele haben, wenn sie schon eine Geschichte erzählen können. Das ist wahrscheinlich auch der Grund warum es mich in Schweden in jeden Loppmarknad (Flohmarkt) zieht. Ich könnte stundenlang in alten Sachen stöbern.

IMG_6570

IMG_6576

IMG_6573

Wenn ich dann unter dem herrlich kühlen Wasser stehe und zwischen den Birkenzweigen in den blauen Sommerhimmel schaue könnte ich fast glauben ich wäre in einem  schwedischen Sommerhäuschen. Und dann fühlt es sich an wie ein Kurzurlaub im eigenen Garten.

IMG_6575

IMG_6578

Dingen die man vielleicht schon entsorgen wollte nocheinmal eine Verwendung zu geben, aus Wenigem etwas zu machen ohne dafür Neues zu kaufen, das ist für mich Nachhaltigkeit.  Und die wiederum ist ein wichtiger Teil der „lagom“ Lebensweise.

Ich hole mir jetzt wieder etwas Abkühlung unter freiem Himmel und reise dabei zumindest in Gedanken in den kühlen Norden. Euch wünsche ich, dass ihr ein kühles Plätzchen findet, an dem ihr diese Hitzewelle gut aushalten könnt.

Ha det bra, Conny

 

Ein lagom Sommer in Schweden…

… das ist jeden Tag frische Erdbeeren essen. Eine Sonne die wärmt und nicht sengend heiß vom Himmel glüht. Wiesen voll mit den wunderbarsten Sommerblumen. Helle Nächte in denen man nicht schlafen gehen möchte und gemütliche Cafés mitten im Niergendwo, wo es köstliche selbstgebackene Mehlspeisen gibt.

IMG_6293

Sommer in Schweden sind aber auch Millionen von Mücken mit denen man sich den wunderschönen Platz am Waldsee teilen muss oder ein kräftiger Regenguss der schnurgerade vom Himmel prasselt. Mit den Mücken und mit dem Regen ist das so eine Sache, man kann sich darüber ärgern und sich damit die Laune verderben oder sich mit Mückenmittel einsprühen und auch dem Regentag einfach etwa Schönes abgewinnen.

Genau so ein Regentag ist heute. Ich sitze mit einer Tasse frischem Kaffee im Wohnmobil und genieße das Geräusch der Regentropfen am Dach. Dieses Geräusch hat für mich etwas unheimlich Gemütliches. Schon in der Nacht hat es begonnen zu regnen. Und die Natur hier oben braucht den Regen ohnehin schon sehr dringend. Die Böden sind trocken, der Wald ebenso und es herrscht im ganzen Land strengstes Feuerverbot.

Wir sind auf unserer Reise durch Schweden bereits wieder im Västra Götaland angekommen. Nach dem Abstecher auf das Nordkap hatten wir wunderbare Tage in Lappland. Auf der E45, dem Inlandsvägen, sind wir von Karesuando über Gällivare nach Jokkmokk gefahren.

IMG_6294

Mit Jokkmokk verbindet mich seit fast 30 Jahren etwas ganz Besonderes. Hier oben nördlich des Polarkreises habe ich damals das erste Mal endlose Weite und taghelle Nächte erlebt. Ich habe damals erst begriffen, was Lappland überhaupt ist. Wie groß, wie weit und wie einzigartig die Landschaft ist. Die letzte große Wildnis Nordeuropas ist geprägt von weiter Tundra, schneebedecktem Fjäll, Rentierherden und dem Leben der Samen, der Ureinwohner Lapplands.

IMG_6295

IMG_6297

IMG_6298

Von Jokkmokk aus sind wir auf dem Weg Richtung Süden für eine Nacht auf dem Campingplatz Sandsjögården geblieben. In der Gemeinde Blattnicksele haben sich Caroline und Daniel Schafer vor mehreren Jahren gemeinsam mit ihren über 20 Schlittenhunden einen Traum verwirklicht. Sie betreiben einen kleine Campingplatz mit Hüttenvermietung und einem Restaurant.

IMG_6296

Schon im Vorjahr haben wir die beiden kennengelernt und waren von der herzlichen und familiären Atmosphäre auf ihrem Hof begeistert. Und auch heuer haben wir gerne wieder dort Halt gemacht und uns wieder sehr wohl gefühlt. Vor allem nach dem köstlichen Abendbuffet und dem Genuss der im Freien zubereiteten Wokpfanne mit regionalem Gemüse und Elchfleisch wollten wir eigentlich gar nicht mehr weg.

IMG_6300

Leider fehlte heuer die Zeit für einen längeren Aufenthalt, aber wir haben uns vorgenommen sehr bald und dann aber für länger auf den Sandsjögården zu kommen.

Für uns gings über Storuman und Vilhelmina weiter nach Östersund wo wir zwei Tage auf der Insel Frösö verbracht haben. Die Insel im Storsjön ist von Östersund aus über eine Brücke zu erreichen und bietet herrliche Natur und wunderschöne Wanderwege nur wenige Autominuten vom Stadtzentrum entfernt.

IMG_6301

IMG_6299

Bei Mora in Dalarna haben wir dann die E45 verlassen und sind dem Ufer des Siljansees folgend über Rättvik nach Leksand und dort auf den Tällberg gefahren. Diese Gegend Schwedens bezeichne ich immer als die „schwedischste“ überhaupt. Man kann gar nicht aufhören, die wunderbaren Häuser auf den weitläufigen Grundstücken zu bewundern. Wenn man dann, so wie wir, auch nicht traumhaftes Wetter hat, dann steht die Kamera gar nicht mehr still.
Aber ich hör jetzt mal auf zu reden und lasse euch die Gegend in Ruhe zu genießen:

IMG_6302

IMG_6303

IMG_6304

IMG_6305

IMG_6307

Na, habe ich euch zu viel versprochen? Will man da nicht sofort vor einem der Häuser in der Sonne Platz nehmen und die Aussicht über den See genießen?

Für uns bricht nun leider schon die letzte Woche des Urlaubs an, aber auch die werden wir bestimmt genießen. Wo es uns hintreibt? Mal sehen, ihr erfahrt es auf jeden Fall im nächsten Post.

Bis dahin, ha det bra, Conny