Heißer Glögg und der Duft nach frischem Reisig

Ich kann mich nicht erinnern, dass es mir in den vergangen Jahren jemals so schwer gefallen ist mein Schwedenhäuschen weihnachtlich zu dekorieren. Normalerweise werfe ich schon Anfang November einen ersten verstohlenen Blick in die Kisten in denen ich meine Dekosachen aufbewahre. Zum einen, um mich auf all die schönen Dinge zu freuen die darin aufbewahrt werden, und zum anderen um vielleicht die ein oder andere Kleinigkeit noch zu ergänzen bevor es ans Dekorieren geht.

IMG_6945

Heuer jedoch war alles anders. Das Wetter war zu warm, nach den langen Arbeitstagen in meiner Kaffeehausbackstube war ich zu müde um Abends noch Kisten hervorzukramen und außerdem mussten ja erst einmal die Gasträume im Café dekoriert werden. Kurz habe ich sogar darüber nachgedacht auf Weihnachtsdekoration daheim ganz zu verzichten, weil ich doch ohnehin die meiste Zeit im Café bin.

IMG_6946

IMG_6944

Aber dann kam das erste Adventwochenende immer näher, das Wettter wurde endlich halbwegs winterlich und die Vorhersage versprach für die ersten Dezembertage Schnee bis ins Flachland. Und schlagartig war sie wieder da, die Vorfreude darauf unser kleines Schwedenhäuschen auch heuer wieder in ein kuscheliges Winter-Weihnachtshäuschen zu verwandeln.

IMG_6947

IMG_6948

Was doch ein paar Schneeflocken und der Duft nach frischem Tannenreisig für eine magische Wirkung haben. Einen ganzen Nachmittag lang bin ich regelrecht durchs Haus gewirbelt. Habe herumprobiert, umgestellt, Neues ausprobiert. Meinen klassischen Weihnachtsfarben bin ich dabei jedoch treu geblieben.

IMG_6950

IMG_6951

IMG_6952

IMG_6953

IMG_6954

Abends als dann alles fertig dekoriert war und Kerzen und Sternenlichter das Schwedenhäuschen mit warmem Licht erhellt haben war es Zeit für den ersten selbstangesetzten Glögg. Natürlich kann man diese schwedische Weihnachtsspezialität mittlerweile in vielen Geschäften kaufen, aber ganz ehrlich, so gut wie ein selbstgemachter Glögg schmecken sie alle nicht.

IMG_6955

IMG_6956

Rezept für Starkvinsglögg:
1 Teelöffel Kardamomkerne
3 Zimtstangen
2 x 2 cm frischen, geschälten Ingwer
10 Nelken
3 Streifen Orangenschale
1,5 dl Vodka
1 Flasche Rotwein
1,5 dl Zucker
Mark einer Vanilleschote
geschälte Mandeln
Rosinen

Zubereitung:
Die Kardamomkerne werden in einem Mörser zerstoßen und gemeinsam mit den Zimtstangen, Nelken, dem Ingwer und den Orangenschalenstreifen für mindestens 1 Nacht in ein Schraubglas gelegt und mit dem Vodka übergossen. Anschließend das Glas mit dem Deckel verschließen und bei Zimmertemperatur stehen lassen. Am nächsten Tag den Vodka durch ein Sieb gießen und mit dem Rotwein, dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote erwärmen.
Serviert wird der heiße Glögg mit Mandeln und Rosinen.

IMG_6958

IMG_6957

IMG_6959

IMG_6960

Es ist etwas Wunderbares mit einer dampfenden Tasse Glögg im winterlich geschmückten Schwedenhäuschen auf dem Rentierfell zu sitzen. Für mich ist es die schönste Art sich auf die kommende Vorweihnachtszeit einzustimmen.

IMG_6961

Schön, dass ihr mich bei meinem Rundgang durchs Schwedenhäuschen begleitet habt. Macht es euch doch ebenfalls ein wenig gemütlich und genießt diese wunderbare Zeit. Sie ist schon etwas ganz besonderes!

Ha det bra, Conny

Lagom Weihnachtsstimmung im Schwedenhäuschen

Meine Lieben, was soll ich euch sagen, ich bin aufgeregt wie ein Kind vor Heiligabend. Dabei haben wir doch fast noch ein Monat bis dahin. Aber meine Aufregung hat nichts mit dem Weihnachtstag selber zu tun. Nein, ich darf heuer zum ersten Mal bei der Österreichischen Blogger Christmas Home Tour dabei sein und das bereitet mir ganz schön Kribbeln im Bauch.

Banner2017

Seit Montag läuft die Christmas Home Tour nun schon und nachdem uns Barbara von Herzenswärme Fotoblog gerade so liebevoll durch ihr wunderbar weihnachtlich geschmücktes Haus am Berg geführt hat, darf ich euch nun einladen, mich in mein Schwedenhäuschen zu begleiten.

Seit vielen Jahren schon sind meine Weihnachtsfarben rot, weiß und grün. Der Stil meiner Weihnachtsdekoration hat sich in den letzten Jahren zwar geändert, aber meinen Farben bin ich immer treu geblieben. Habe ich früher gerne fix fertige Dekorationen gekauft, die man nur auspacken und hinstellen musste, macht es mir in letzter Zeit mehr Spaß Dinge selber herzustellen.

Als Nordlicht liebe ich Birkenholz, Moos und kuschelige Felle. Und getreu dem Lagom-Motto „weniger ist mehr“ sind heuer viele Dekoelemente der vergangenen Jahren in den Weihnachtskisten geblieben. Aber ihr könnt euch ja jetzt in Ruhe umschauen in meinem weihnachtlichen Schwedenhäuschen.

Obwohl . . . ., wartet noch einen Moment! Weihnachten beginnt bei mir ja eigentlich schon vor der Tür. Jetzt hätte ich um ein Haar vergessen euch meinen Lieblingsplatz im Garten zu zeigen.

Ja ihr habt richtig gehört, ich habe auch im Winter einen Lieblingsplatz im Garten. Aber keine Angst, wer hier Platz nimmt muss nicht frieren, denn das dicke Rentierfell ist so warm, da hält man es auch bei Minusgraden ein Weilchen aus. Wenn wir im Winter Gäste haben, dann kommen die meisten von ihnen immer schon warm eingepackt weil sie wissen, dass wir vor dem Essen eine heiße Tasse Glögg und ein paar Häppchen Fingerfood im Garten am Feuerkorb genießen, bevor wir uns im Haus an den Tisch setzen.

IMG_5149

IMG_5150

Es gehört zu meinen Lieblingsbeschäftigungen die Terrasse vor unserem Schwedenhäuschen den Jahreszeiten entsprechend mit Blumen und anderen Naturmaterialien zu dekorieren.

Während der kalten Jahreszeit sind es Christrosen und Scheinbeeren, die für wunderbare Winterstimmung sorgen. Felle, Geweihstücke und Birkenholz sorgen zusätzlich für skandinavische Gemütlichkeit.

Wenn dann abends in den Laternen und Windlichtern die Kerzen brennen will ich manchmal trotz Kälte gar nicht ins Haus gehen, sondern einfach nur auf dem Rentierfell sitzend die warme Kerzenstimmung genießen.

IMG_5151

IMG_5195

IMG_5196

Aber jetzt will ich euch nicht mehr länger in der Kälte stehen lassen, sondern möchte euch in meinem Schwedenhäuschen herzlich willkommen heißen.

Varmt välkommen!

IMG_5152

Unser Vorzimmer war früher einmal eine Veranda. Daher gibt es neben der Tür in die Küche auch einen Fensterrahmen. Er ist heuer Präsentationsfläche für meine Adventlåda. In Schweden gibt es nämlich keinen Adventkranz, sondern eine Adventlåda. Das ist meistens ein längliches Metallgefäß mit vier Kerzenhaltern, welches mit Islandmoos, Tannenreisig und  Preiselbeerlaub geschmückt wird. Die Kerzen stehen also nicht im Kreis sondern in einer Reihe.

Meine Adventlåda ist heuer ein Stück Birkenholz von dem wir in unserem Brennholzschuppen jede Menge haben. Ich habe das Schönste ausgesucht, vier Löcher für die Kerzenhalter gebohrt und ein wenig Reisig, Zimtstangen und Orangenscheiben dazwischengelegt. Ein Band locker um die Kerzen gewunden und schon ist die Låda bereit für ihren Auftritt am ersten Advent.

IMG_5156

Die große Fensterfront unserer Veranda bietet jede Menge Platz für Lichtertreppen.  Sie gehören für mich einfach zu Weihnachten dazu und leuchten in Schweden nahezu in jedem Fenster. Ich mag es ganz besonders, wenn ich abends heimkomme und mein Lebensmensch schon alle Lichter angesteckt hat. Es gibt während der dunklen Jahreszeit keinen schöneren Willkommensgruß.

IMG_2713

Schon seit letztem Jahr gibt es bei mir keinen klassischen Reisigkranz zum Advent, sondern eine umfunktionierte alte Pepparkakadose. Im Inneren befindet sich ein feuchter Steckschwamm der zum einen den Kerzen Halt gibt und zum anderen dafür sorgt, dass das Moos feucht und dadurch frisch und grün bleibt.

IMG_5154

IMG_5155

IMG_5153

In meiner Küche halte ich mich während der Vorweihnachtszeit eigentlich am meisten auf. Es werden Kekse und Weihnachtsbrot („vörtbröd“)gebacken, die Gewürze für den Glögg werden angesetzt und kurz vor Heiligabend wird für das traditionelle schwedische Weihnachtsessen („julbord“) gekocht. Was es da für Köstlichkeiten gibt, verrate ich euch aber ein anderes Mal, heute soll schließlich die Weihnachtsdekoration im Mittelpunkt stehen. Obwohl die schwedischen Keksdosen und Glöggtassen natürlich auch Teil von dieser Weihnachtsdekoration sind.

IMG_5157

IMG_5158

IMG_5164

IMG_5165

So wie im Garten habe ich natürlich auch im Haus einen Lieblingsplatz. Und der ist ganz klar vor unserem Kaminofen. Ich könnte stundenlang davor sitzen, in die Flammen schauen und dem Knistern der Holzscheite zuhören.

IMG_5202

Der Birkenast über dem Ofen bekommt zu jeder Jahreszeit eine passende Dekoration. Aber zur Weihnachtszeit mag ich ihn fast am liebsten.

IMG_5160

IMG_5201

Das wunderschöne Lebkuchenherz aus Ton, dessen Schriftzug „eine gesegnete Weihnacht“ wünscht, habe ich vor vielen Jahren während eines Winterurlaubs in Schweden gekauft. Bevor es nicht an der Wand neben dem Ofen hängt, ist meine Weihnachtsdekoration einfach nicht komplett.

IMG_5169

Außer dem Lebkuchenherz sind auch viele andere Dekorationselemente in meinem Haus aus Schweden. Jedes Einzelne erinnert mich an einen schönen Urlaub oder an die Region in der ich es gekauft habe. Ich mag es mein Haus mit Dingen zu dekorieren, die gleichzeitig auch Erinnerungsstücke sind und mit denen ich die ein oder andere Geschichte verbinde.

So wie das Teelichthäuschen aus Visby. Es erinnert mich nicht nur an die einzigartige Mittelalterstadt auf Gotland, sondern auch daran, dass ich bald wieder auf diese traumhafte schwedische Insel in der Ostsee zurück möchte.

IMG_5162

IMG_5161

IMG_5163

Die Kugeln mit dem schwedischen Weihnachtsgruß besitze ich nun schon seit 17 Jahren. Ich habe sie während eines Weihnachtsurlaubs im Värmland gekauft. Sie haben damals schon den Weihnachtsbaum in unserem Ferienhaus geschmückt und sind seither Jahr für Jahr das Highlight an unserem Weihnachtsbaum daheim. Da dieser aber erst in ein paar Wochen aufgestellt wird, dürfen die Kugeln in der Zwischenzeit in der Weihnachtsdekoration glänzen.

IMG_5170

Und schon sind wir fast am Ende meiner Christmas Home Tour angelangt. Aber ich möchte euch nicht gehen lassen ohne euch noch ein paar Eindrücke mitzugeben, wie es aussieht, wenn es abends dunkel wird und im Schwedenhäuschen alle Lichter und Kerzen angehen. Dann nämlich wird es erst so richtig gemütlich oder „mysig“ wie man in Schweden sagt.

IMG_5168

IMG_5167

IMG_5166

IMG_5197

IMG_5198

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner Christmas Home Tour ein wenig in Vorweihnachtsstimmung bringen. Ich freue mich jetzt auf eine wunderschöne und ruhige Zeit in meinem weihnachtlich geschmückten Schwedenhäuschen.

Die nächste Teilnehmerin der Tour Manuela von „Es war einmal“ wartet bestimmt auch schon voll Freude auf euren Besuch.  Ihr werdet begeistert sein von ihrer nostalgischen Weihnachtsdekoration. Ich schaue auf jeden Fall auch jetzt gleich bei ihr vorbei.

Bevor ich mich verabschiede, möchte ich noch ein großes Dankeschön an zwei Teilnehmerinnen dieser Christmas Home Tour aussprechen:
Zum einen unserer Home-Tour-Mama Hilda von „Hildi’s Good Life“  für ihr Vertrauen und die herzliche Betreuung im Vorfeld der Tour.
Und zum anderen Barbara von „Herzenswärme Fotoblog“ ohne deren Überredungskunst ich „Bloggerneuling“ mich wohl nie an diese Home Tour gewagt hätte.

Ich wünsche euch allen von Herzen eine ganz wunderbare Vorweihnachtszeit.

God Jul och ha det bra, Conny

Collage 2017

Montag

Dienstag
Mittwoch
Donnerstag